Kindheit Ängste und Exposition gegenüber Gewalt – Themenübersicht

Ihr Kind kann über alltägliche Ereignisse ängstlich zu sein scheinen. Kinder im Schulalter zu tun haben in der Regel noch mit einer Reihe von Befürchtungen, dass zum ersten Mal während ihrer frühen Kindheit entwickelt, wie Angst vor Geistern, vor der Dunkelheit, oder sogar zu sterben. Jedes Kind die Ängste sind unterschiedlich. Eltern erkennen nicht einmal, dass einige Verhaltensweisen auf Ängste basieren (zum Beispiel, wenn ein Kind ein Lebensmittel zu essen, weigert sich, das ein anderes Essen auf dem Teller berührt).

Andere Kinder können eine größere Kontrolle über Situationen, in Antwort suchen zu befürchten. Sie können Fantasie-Shows und Bücher genießen, wo die Charaktere sind sehr mutig, intelligent und klug haben oder die ungewöhnliche Kräfte. Zum Beispiel können sie angezogen zu Shows und Bücher, die Jungen und Mädchen Superhelden verfügen.

Normalerweise brauchen Kinder mehr als Zusicherung von ihren Eltern die Angst zu überwinden (zum Beispiel, dass Geister nicht existieren). Im Laufe der Zeit die meisten Kinder, die Wahrheit zu akzeptieren und gehen von ihren Ängsten zu lassen.

Die meisten Kinder in den Vereinigten Staaten und Kanada zu Gewalt im Fernsehen ausgesetzt sind, in Filmen und in anderen Medien. Manche Kinder erleben sogar Gewalt direkt.

Hier sind einige Richtlinien Kinder mit Exposition zu Gewalt oder Gewaltfragen beschäftigen zu helfen

Als Selbstschutzmaßnahme, kann Ihr Kind in einer Weise reagieren, die Sie betreffen. Lassen Sie sich durch gemeinsame Reaktionen auf Gewalt alarmiert werden, wie zum Beispiel

Geben Sie Kindern eine Möglichkeit, sich auszudrücken. Nehmen Sie sich Zeit, so dass Gespräche ohne Eile und entspannt werden kann. Beginnen Sie ein Gespräch, wenn Ihr Kind aufgeregt oder sehr emotional über ein Thema ist. Gespräche stattfinden kann, während aus der Schule zu Fuß, am Tisch, oder vor dem Zubettgehen. Lassen Sie sie wissen, dass Sie mit ihnen zu sprechen offen von Interesse zu sein, was in ihrem Leben passiert; Bauen Sie Ihr Gespräch um ihre Fragen und was sie wissen, über ein Thema oder Ereignis, nicht um das, was Sie wissen. Kinder Gewalt in der gleichen Art und Weise nicht verstehen, dass Erwachsene tun; Beruhigen Sie Ihre Kinder, dass sie sicher sind. Kinder denken oft die gleiche beängstigende Sache in ihrer Stadt oder in der Schule oder zu sich selbst passieren wird; Geben Sie Ihren Kindern die Möglichkeit zu lernen, was ihnen Angst macht. Rufen Sie ein Beispiel, wie sie oder jemand anderes, einen Konflikt zu lösen, ohne Gewalt anzuwenden; Unterstützung für Kinder Bemühungen beängstigend Nachrichten durch Spiel, Zeichnung oder andere Aktivitäten zu erarbeiten.

Mit einer scheinbar gefühllos Haltung. Ein Kind kann glauben, dass jemand “dumm” für immer verletzt war; Eine morbide Faszination mit einem heftigen Ereignis. Zum Beispiel kann ein Kind wollen, ständig über etwas Gewaltsames oder verstörende und fragen Eltern detaillierte Fragen zu sprechen; Spielen in morbid oder gewaltsame Weise, wie eine Action-Figur auf dem Boden hämmerte. Dieses Verhalten ist eine Art und Weise, die Kinder aus Fragen arbeiten. Es ist kein Zeichen dafür, dass sie gewalttätigen Tendenzen haben.